Wie entstehen die leckeren Fette Beute Honig-Aufstriche?

Wie entstehen die leckeren Fette Beute Honig-Aufstriche?

Ein Leben mit der Natur

Um den Fette Beute Honig zu gewinnen, leben wir als Imkerfamilie naturverbunden mit vielen Millionen einzelner Bienen zusammen - aber keine Sorge... nicht unter einem Dach! Jedes Bienenvolk besteht aus bis zu 60.000 einzelner Tiere und lebt in seiner Gesamtheit als "Bien" in einer hölzernen Behausung. Die Beute ist einem Baumstamm nachempfunden und ermöglicht eine sorgsame Pflege der Bienen.

Der Kahlgrund - Heimat unserer Bienen

Unsere Bienen finden im Kahlgrund von Schöllkrippen über Mömbris bis nach Alzenau, ca. 50km entfernt von Frankfurt im Rhein-Main-Gebiet eine Heimat. Mit besonderer Sorgfalt, halten wir Ausschau nach geeigneten Standplätzen wie z.B. Auwäldern, Blumenwiesen oder Naturschutzgebieten. Die oft etwas versteckt liegenden und geheimnisvollen Orte, bieten den Bienen ein reichhaltiges und vielfältiges Nahrungsangebot, das für den ausgewogenen und intensiven Geschmack unserer Honige sorgt.

Reichhaltiger Honig in langjähriger Imkertradition

In guter alter Imkertradition bauen wir auf das Wissen unseres Imkervaters und seinen geistigen Großvätern auf. Das Imkerhandwerk gründet auf der Erfahrung und dem Wissen von weiß-bärtigen alten Männern (und Frauen) und bietet neben vielen romantischen Geschichten aus alten Zeiten einen unbezahlbaren Schatz, den es Generation für Generation erneut zu bewahren gilt. Die Lehren zeichnen sich aus durch einen respektvollen Umgang mit der Natur, den Menschen und insbesondere auch gegenüber unseren sorgsam gepflegten Bienen.
Ein Großteil der imkerlichen Arbeit mit den Bienen basiert auf Gefühl und Verständnis für die Bienen. So gewinnen wir in Handarbeit ein ehrliches Lebensmittel - das flüßige Gold namens Honig. Diesen reichhaltigen Honig veredeln wir durch natürliche Zutaten wie z.B. Zimt, Himbeeren oder Zitrone und zaubern dadurch vielfältige spannende und leckere Aufstriche.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen